GEGEN GEBOT – BIETERVERFAHREN – OPEN HOUSE

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung handelt. Sollten Sie konkrete Fragen haben, wenden Sie sich bitte direkt an uns.
Unter 0911 350 646 10 stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Bei “GEGEN GEBOT” oder “BIETERVERFAHREN”
Der Interessent darf nach der Besichtigung ein Gebot abgeben. Das „Bieterverfahren” ist eine innovative Art Immobilieneigentum zu vermarkten bzw. zu erwerben und gibt den Interessenten die Möglichkeit, den Betrag zu bieten, der Ihm das Objekt Wert ist.

Alle Interessenten, die besichtigt haben, erhalten ein Formular mit dem sie ein Kaufangebot für das betreffende Objekt abgeben können. Dieses können Sie nach reifer Überlegung mit dem Preis, welcher Ihrer Meinung nach das Objekt wert ist, ausfüllen und das Kaufangebot per Post, Fax, oder Mail an uns senden. Nach Sichtung aller Kaufangebote wird das Höchstgebot für alle zugänglich gemacht um jedem die Möglichkeit zu geben das eigene Gebot nachzubessern.

Wichtig!
Nur der Eigentümer entscheidet ob das Höchstgebot akzeptabel ist und er das Objekt dafür veräußern möchte. Alleine durch einen notariell beurkundeten Kaufvertrag kommt ein Kauf zu Stande!

Bitte beachten Sie folgendes:
Der Verkauf ist keine Auktion oder Versteigerung. Der Eigentümer ist nicht verpflichtet das Höchstgebot anzunehmen. Es besteht kein Anspruch auf Schadensersatz von Aufwendungen oder irgendeiner anderen Art. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Beim “Open House” wird die betreffenden Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt von mehreren Kaufinteressenten besichtigt. Es findet also eine ‘offene Besichtigung‘ statt. Dieses Verfahren gibt es schon seit einigen Jahre in den USA und Kanada und lässt sich für fast jeden Immobilienverkauf durchführen.

Hier haben Immobilienkäufer die Gelegenheit sich zu einem festen Zeitpunkt ganz unverbindlich kurz einen schnellen Überblick von einer Immobilie zu verschaffen. Und das Angenehme ist: Sie brauchen keinen Termin zu vereinbaren, können frei heraus sagen, wenn die Immobilie nicht gefällt und haben auch anschließend dem Makler gegenüber keine Verpflichtungen mehr. Sie kommen einfach zum festgelegten OPEN HOUSE-Termin, schauen sich die Immobilie kurz an und sollte sie gefallen, vereinbaren Sie mit dem Immobilienmakler einen separaten Termin um sich die Immobilie ganz in Ruhe anzusehen. Bei diesem zweiten Besichtigungstermin können Sie sich die Zeit nehmen, die Sie brauchen um alle Ecken und Winkel der Immobilie kennenzulernen und um Einzelheiten zu besprechen.